Verständlich erklärt: I.W.S. und das Aroma G3-Mahlwerk von JURA Kaffeevollautomaten

In unserer kleinen Erklär-Serie der von JURA für seine Kaffeevollautomaten entwickelten Technologien, stellen wir euch diesmal das I.W.S. und das Aroma G3-Mahlwerk vor.

Kaffeepulver und Wasser, mehr braucht man nicht für eine gute Tasse Kaffee. Ganz so einfach ist es allerdings nicht, zum Beispiel hat der Kalkgehalt des Wassers ebenso Einfluss auf den Geschmack des Kaffees, wie der Mahlgrad des Pulvers. Für beide Bereiche hat JURA in seinen Kaffeevollautomaten eigene Technologien entwickelt:

I.W.S. (Intelligent Water System) – In Kombination mit den Filterparonen Claris ist das I.W.S. der Garant dafür, dass in einem Kaffeevollautomaten von JURA nur Wasser verwendet wird, das sowohl geschmacklich perfekt ist, aber auch der Maschine selbst nicht schadet. Dabei steht das I.W.S. mit dem Kaffeevollautomaten in Kontakt, um Rückmeldung über den Zustand der Filterpatrone zugeben.

Die Claris Filterpatronen selbst sind mit 100% natürlichen Granulaten gefüllt, die durch das sogenannte Aufstromprinzip mit dem Wasser aufgewirbelt werden, und so mittels des Ionenaustauschs das Wasser filtern. Dabei hinterlassen sie allerdings einen kleinen Rest an Kalk im Wasser. Dieser unterstützt den Kaffee im Rahmen des Brühvorgangs bei der Entwicklung des Aromas, ist aber so gering, dass er sich nicht als fester Kalk im Heizsystem absetzen kann.

Das Aroma G3-Mahlwerk sorgt dafür, dass der Kaffee im frisch und gleichmäßig gemahlen wird. Dabei sehen in der Regel sechs unterschiedliche Mahlgrade zur Verfügung. Kaffeeliebhaber wissen, je feiner das Kaffeepulver gemahlen ist, desto aromatischer wird der Kaffee am Ende schmecken. Das wird unteranderem durch die perfektionierten Schneidwinkel in den Mahlkegeln ermöglicht.

erstellt am 03.07.2020 von Coffeemakers Redaktion

Top